Herbst/Winter 2014/2015 - Modepräsentation am 21.09.2014

25.09.14
-->

Rund 160 Friseure informierten sich über Schnitte und Formen der neuen Mode, die vom Modebeirat der Friseur-Innung Rosenheim unter der fachlichen Leitung von Alejandrina Höllbauer (Frisör Klier) und Paul Gase (Salon J.7 Hairstyling) im KuKo am 21.09.2014 vorgestellt wurde.

Wertig und wandelbar - das ist die Maxime der neuen Trendkollektion des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) für die Herbst-Winter-Saison 2014/2015. Ob Bubikopf oder lange Mähen: Die Frisuren lassen sich mit wenigen Griffen umstylen. Wer sich nicht traut seine Haare radikal zu kürzen, liegt mit dem „In-Between-Cut“ genau richtig. Das Haar wird hierfür komplett durchgestuft, wobei das Deckhaar länger bleibt. Der schmale, fedrige Schnitt wirkt jugendlich und dynamisch. Das Haar fällt locker und erreicht einen lässigen Look.  Die Modemacher besinnen sich auf Cuts, die zeitlos und damit fast klassisch anmuten, aufgrund innovativer Schnitttechniken, raffinierter Details und virtuoser Farbakzente aber viel Raum für kreative Stylingmöglichkeiten bieten. Das Ergebnis: Stilvolle Looks, die effektvoll und natürlich zugleich sind – und dabei immer wieder überraschen.

Damentrends: Ob Short Cut, Mid Length oder Long Hair: ausgefeilte, mal expressive, mal subtile Stufungen, partielle Graduierungen und kunstvolle Übergänge sorgen dafür, dass die Textur nachhaltig gestützt wird – und damit Raum für grandiose Inszenierungen schafft. Das kulminiert in Looks, die sich schnell und unkompliziert den wechselnden Anforderungen des Alltags fügen. Und dabei ungebrochen feminin und sinnlich sind. Fortgeführt wird das durch weiche, herbstlich-warme Farbspiele in Mittelblond, Gold und Braun.

Herrentrends: Modisches Schubladendenken ist mega-out. Gefragt ist höchste kreative Freiheit. Die neuen Herrencuts entziehen sich bewusst jeglicher Kategorisierung. Scheitel bleiben dabei ein Kernthema, werden aber nun schräg gezogen und damit modernisiert. Neu sind „emanzipierte“ Cuts, die über volle Texturen mit deutlichen Längen und weichen Konturen verfügen – und damit im Flow-Modus sind. Für ultimative Farbsättigung sorgen Glossings. Highlights werden wie zufällig anmutend eingekämmt – was subtile und dennoch aufregende Akzente setzt.

Make-up-Trends: Licht & Schatten ist die neue Make-up Technik,  die auf den gekonnten Wechsel von hellen und dunklen Akzenten setzt.  Dafür wird auf das bewegliche Lid zunächst ein Satin-Ton appliziert, während das Oberlid im Innen- und Außenwinkel sowie am Unterlid in sattem Braun schattiert wird. Dann werden gezielt Lichtpunkte gesetzt: mit einem zarten Nude-Ton unter den Augenbrauen und einem plakativen, sehr hellen Lichtpunkt im innersten Augenwinkel direkt an der Nasenwurzel. Für den Abend wird dieser Look dramatisiert: eine Wimpernkranzverdichtung, die Verstärkung des Hell-Dunkel-Effekts um die Augen und Lippen in einem verführerischen Bronze-Ton sorgen für den Wow-Appeal.

Obermeister Stefan Mashold war wieder einmal begeistert von den praktischen Darbietungen und dem Engagement der Akteure auf und hinter der Bühne. Auch bei der Auswahl der Models wurde wieder gezielt auf Kundinnen und Mitarbeiterinnen von Friseur-Betrieben im Stadt und Landkreis gesetzt. Authentität und Natürlichkeit stehen dabei unter dem Credo aus der Region und für die Region.  

Ein großes Dankeschön an die Akteure Monika Krattenmacher, Manja Ziesche, Kelly Paust und Bettina Schulz (alle Salon M-Style), Isabell Bulander, Sabrina Mayer, Jennifer Pelzl (Frisör Klier), Paul Gase (Salon J.7 Hairstyling)  und an Murat Deneri für die tolle Musik und bildtechnische Wiedergabe.  Hier gehts zu den Bildern